Blütenbildung im Honigglas

Blütenbildung im Honigglas

Bildet Honig auf der Oberfläche und am Glasrand eine feine weiße Kristallschicht, wird dies als Blütenbildung bezeichnet.

Dieses Phänomen stellt ein Qualitätsmerkmal dar. Es tritt nur bei besonders trockenem (geringer Wassergehalt) und stabil auskristallisiertem Honig auf.

Durch übermäßiges Rühren in der Kristallisationsphase des Honigs kann die Blütenbildung vermieden und eine sehr feine Cremigkeit erreicht werden. Allerdings besteht bei diesem Honig dann die Gefahr, dass sich Traubenzucker (Glucose) und Fruchtzucker (Fruktose) voneinander trennen und der Honig zu gären beginnt. Dies kann auch bei Honig mit einem zu hohem Wassergehalt auftreten.

Durch die Wahl eines optimalen Erntezeitpunktes, entnehme ich nur Honig mit einem geringen Wassergehalt aus meinen Bienenvölkern. Ich versuche durch den Rühr- und Abfüllzeitpunkt einen Honig in das Glas zu bekommen welcher einerseits angenehm cremig und gleichzeitig
stabil auskristallisiert ist um somit eine lang Haltbarkeit gewähren zu können.

Diese „innere“ Qualität des Honigs steht bei mir über dem äußeren Erscheinungsbild welches durch die Blütenbildung beeinflusst wird.

 

112

Advertisements